hintergrundverlaufvertikal

headerbild cd

logo nataliagerakis

Neue CD-Aufnahme   
CLAUDE DEBUSSY  
la musique à moi   
ist erschienen !!!  
  
Zu bestellen bei:  
   
 
CD Cover
CD Cover


CD-Präsentation in die Presse: 
Fluit magazine, M.Dreese download 
Tonkün.Forum, U.Albrecht download 
 Zeitung KathimeriniN.Dontas on line
Magazine Ihos-Ikona download 



















CD-Aufnahme  
TERRA e ARIA  
Zu bestellen bei
Spektral Records  
Amazon.de  



CD-Präsentation in die Presse: 
 Zeitung TO VIMA download 
Magazine JΑΖΖ&ΤΖΑΖ download 


CLAUDE DEBUSSY
la musique à moi

Ein CD-Buch über den französischen Komponisten,
der den Kurs der Musik wesentlich mitbestimmt hat 


Interpreten:
Dionyssis Mallouhos (Klavier), Natalia Gerakis (Flöte), Myrsini Margariti (Sopran)
Tassos Apostolou (Bass), Mania Papadimitriou (Rezitation)

Erschienen bei: Utopia Records
Vertrieb: Mikri Arktos
Aufnahme: Spectrum Studio Athen, 10-15.9.2013
Tonmeister: Vangelis Katsoulis

Aufgenommene Werke
La fille aux cheveux de lin 
Nuit d'étoiles
La flute de Pan (Syrinx) 
Pour invoquer Pan dieu du vent d'été 
Prélude à l'après-midi d'un Faune 
Pelléas & Mélisande 
Reflets dans l'eau 
Clair de Lune (
Suite Bergamasque)
Clair de Lune (Fetes galantes I)
Golliwogg's cake-walk 
Noël des enfants qui n'ont plus de maison 
Beau Soir 

 

Der 150. Geburtstag von Claude Debussy (1862-1918) war der Anlass, eine langjährige Auseinandersetzung mit seiner Musik zu einer musikalischen Performance auszugestalten. Seine Musik, die schon in meiner kindliche Phantasie Farben hervorrief, ist mir bis heute die liebste geblieben, egal wie viele neue musikalische Erfahrungen hinzugekommen sind.

Im Dezember 2012, im Rahmen des traditionellen Weihnachtskonzertes in der Michael Cacoyannis Stiftung in Athen, habe ich die Gelegenheit bekommen, meine Inspirationen, Gefühle und  langjährigen Studien auf der Bühne mit einer musikalischen Performance über Debussy auszudrücken. Dabei versuchten ich und meine Freunde und Kollegen - die Sopranistin Myrsini Margariti, der Pianist Dionyssis Mallouhos und die Schauspielerin Mania Papadimitriou- die Bandbreite von Debussys Kompositionen, seine musikalische Empfindsamkeit, seine Beziehung zum Impressionismus und zu Dichtern des Symbolismus, seine Freundschaften, seine Liebesbeziehungen, die Liebe zu seiner kleinen Tochter zum Publikum (auch zu diesem, welches den Komponisten nicht kannte) zu erzählen.

Die Begeisterung bei der Vorstellung hat den Wunsch nach einer CD-Produktion geweckt. Und so sind wir im Aufnahme-Studio gelandet, wo der Bass Tassos Apostolou noch dazu gestoßen ist, um die Rolle des Golaud aus der Oper "Pelléas et Mélisande" zu singen.

Was macht die Besonderheit von Debussy aus? Er suchte seine Inspirationen außerhalb der Musik, in Träumen und seelischen Eindrücken. "Es wäre schön, man könnte Musik sehen….", sagte er charakteristischerweise. Er hatte eine Leidenschaft für Farben und für eine eher visuelle als akustische Annäherung an die Musik. Er schuf innovative Rhythmen, Harmonien und Orchesterbesetzungen, wodurch zu dem ersten Komponisten der Moderne wurde. Kompromisse mit dem Pariser Musikleben waren ihm fremd. Vielmehr konzentrierte er sich darauf, seinen eigenen, authentischen Stil zu finden, seine "Musique à Μοi".



 


TERRA e ARIA

Musik für Flöte und Harfe 
Interpreten: Natalia Gerakis & Ulrike Neubacher

Erschienen bei: Spektral Records
Produzent: Musikkreis Springiersbach
Aufnahme: Kloster Springiersbach 14.-15.2.2008
Tonmeister: Felix Dreher


Hörproben
Debussy Syrinx
Debussy La fille aux cheveux de lin
Fauré Morceau de concours

Händel Harfenkonzert Allegro
Gluck Orpheus & Eyridike
Mozart Variationen
Telemann Fantaisie Nr.1

Bach Sonate in E-Dur Adagio
Bach Sonate in E-Dur Allegro
Fauré Sicilienne
Ravel Habanera
Ibert Entr'Acte


Das Zusammenspiel der Elemente Erde und Luft

Flöte und Harfe strahlen wie kaum eine andere Instrumentenverbindung
Harmonie und Frieden aus. Gerade in einer Epoche der französischen
Musik, die parallel mit dem Impressionismus der Malerei begann und von
der noch Jacques Ibert zehrte, gewinnt der Frieden eine landschaftliche
Note und erinnert an Wurzeln in der antiken Schäferidylle.
Die reichen Facetten zu verfolgen, mit denen Fauré, Debussy, Ravel dem
nachspürten, in Gegenüberstellung mit den eher höfischen deutschen
Meistern des 18. Jahrhunderts, gehört zu den besonderen Reizen dieser
CD, die in der hierfür optimalen Akustik der Klosterkapelle Springiersbach
aufgenommen wurde.
Klauspeter Bungert
 


GR  |  EN  |  DE